Shop Mobile More Submit  Join Login
About Varied / Professional Martin T.Male/Austria Recent Activity
Deviant for 8 Years
Needs Premium Membership
Statistics 42 Deviations 217 Comments 6,391 Pageviews

Newest Deviations

Random Favourites

Activity


Mature Content


or, enter your birth date.


Month

Day

Year*
Please enter a valid date format (mm-dd-yyyy)
Please confirm you have reviewed DeviantArt's Terms of Service below.
* We do not retain your date-of-birth information.
<«ʘ»>

Auch wenn Martin nichts von den Visionen weiß, so glaube ich doch, ihn dazu bewegen zu können, mir zu helfen. Nicht umsonst ist er angehender Pharmazeut. Ich rufe zuerst Nils an.
Es läutet.
"Ja?"
"Was meintest Du damals mit, 'es gibt Besseres' ... "
"Ja, angeblich. Ich brauche gar nichts. Aber andere Leute hatten schon vor uns Visionen ..."
Ich schlucke.
"... und meistens brauchten diese Leute Hilfe ..."
Hilfe?, denke ich. "Welche Art von Hilfe?", sage ich.
Er lacht kurz humorlos. "Substanz-ielle Hilfe eben, so wie Du."

>ʘ<

Es läutet.
"Was gibt's?"
"Hey, Martin, kannst Du vorbeikommen?"
"Was denn, ist Deine Sozialphobie noch immer so stark?" Er seufzt.
"Kannst Du oder nicht?"
Er scheint nachzudenken. "Heute Abend. Hast Du Geld?"

>ʘ<

Gegen 19 Uhr läutet es. Meiner Gewohnheit nach rufe ich zuerst: "Komme!!", dann schalte ich mein Computerspiel auf Pause und gehe zur Tür.
"Wer ist da?" Es klopft. Drei mal, dann läutet es sofort wieder, dann noch ein Klopfen. Martin.
Ich sperre auf und lasse ihn herein.
"Endlich hast Du Dir das Zeichen gemerkt", murmle ich.
"So schwer war's auch wieder nicht", murmelt er zurück, während er sich in der Küche setzt.
"Das hast Du bisher auch jedes mal gesagt, als ich's Dir nochmal richtig sagen musste", sage ich gespielt böse.
Irgendwann prusten wir beide gleichzeitig los.

>ʘ<

Nachdem ich vom endlich abgeschalteten Spiel wieder aufstehe, setze ich mich zu ihm in die Küche. Wie erkläre ich ihm das ...?
"... So ein nachdenkliches Gesicht kenn ich ja fast nicht von Dir ...", sagt er, nachdem er sein Handy weggepackt hat.
"Ist ja auch schwierig zu erklären ..."
"Was denn?"
"Wie das Zeug auf mich wirkt."
"Das weiß ich doch, ich nehm's doch auch."
"Das mein ich nicht. Wie es auf mich noch wirkt."
"... Wirst Du jetzt philosophisch?"
"Kaum", grinse ich. "Naja, vielleicht ein bisschen."
"Mach mal Musik", bittet er und deutet mit dem Kopf zum Computer.
Ich stehe auf und starte den Player. Komischerweise startet der Zufallsmodus Rammsteins "Laichzeit". Wie passend. Zwar nicht dem Text nach, aber als ich letzte Nacht aufwachte, hatte ich doch extra

>ʘ<

"Laichzeit" von Rammstein läuft im Haus. Jemand öffnet die Tür. Das bin ich, ein alter Mann. Er schaut heraus.

>ʘ<

das Lied angestimmt ...
...
... Was war das gerade ...? Eine Vision ohne Substanzen?

»>ʘ<«
Paint Splash by MIB4u
Paint Splash
A quick fractal "doodle" after playing around with MandelBulber v2 for a bit ... I like it.
Loading...

Mature Content


or, enter your birth date.


Month

Day

Year*
Please enter a valid date format (mm-dd-yyyy)
Please confirm you have reviewed DeviantArt's Terms of Service below.
* We do not retain your date-of-birth information.
<«ʘ»>

Wie bin ich überhaupt zu diesem Hobby gekommen?
Ich weiß, es ein Hobby zu nennen, verharmlost die Sache nur. Aber ich nenne es, wie ich will. Und ich nehme es alle paar Monate mal, also kann man mich zwar durchaus als psychisch, aber nicht als physisch abhängig betrachten. Naja, gut, alle ein bis zwei Monate. Egal.
Mein Freund Martin hat mich darauf gebracht. Er hatte mal statt was Grünem was Weißes mit, statt offensichtlichen Pflanzenteilen ein undefinierbares, weißes Pulver.
Wir hatten gerade einen Joint geraucht, als ich aufs Klo musste. Beim Eintritt in die Küche suchte er etwas in seinem Rucksack.
"Was suchst Du?"
"Den Spiegel."
Ich schaute ihn fragend an, sagte aber nichts und setzte mich. Endlich fand er den Spiegel. Es war ein recht einfacher, aber dem Design nach zu urteilen glaubte ich, er habe ihn seiner Freundin abgenommen. Nachdem er ihn auf dem Tisch abgelegt hatte, holte er seine Brieftasche heraus, öffnete sie, holte einen Schein hervor, rollte ihn ein.
"Was hast Du vor? Ist Koks nicht zu teuer?"
Er blickte kurz auf und begann, verschmitzt zu grinsen.
Aus seinem Kleingeldabteil, das völlig frei von Münzen war, holte er eine Zigarettenverpackung hervor, den Celophanteil davon. Darin war weiter oben erwähntes, ominöses weißes Pulver.
"Hydromorphon", sagte er.
Ich schaute in kurz fragend an, dann ging ich zum Computer. Kurz danach war ich schlauer.
"Ein Schmerzmittel? Du scherzt."
"Ja, ein Schmerzmittel, offiziell. Hast Du Wikipedia-Süchtiger auch den Abschnitt über 'recreational use' gelesen?"
Hatte ich nicht, ich war auf dem deutschen Artikel gewesen, also deutete ich nein.
Inzwischen hatte er zwei Straßen vorbereitet, beide ungefähr gleich. "Such Dir eine aus!", lud er mich ein.

>ʘ<

Da sind unsere Eltern. Sie gehen gemütlich dahin. Plötzlich Szenenwechsel.
Da kommen die Anderen. Eine Gruppe vermummter Gestalten. Sie kommen auf das Haus zu ...

>ʘ<

Ich wache wieder auf. Hab ich schon wieder zu wenig genommen? Wird mein Körper resistenter? Wahrscheinlich.

>ʘ<

Das vorletzte Mal, das ich mit meinem Bruder telefonierte, war noch vor dem verhängnisvollen Spaziergang unserer Eltern. Ich war gerade dabei, die zerkleinerten Kügelchen zu begutachten und wollte gerade das erste Mal zum Strohhalm greifen als das nervige Ding vibrierte. Martin saß neben mir und lachte leicht, als er sah, wer dran war.
"Ja, wer stört?"
"Solltest Du eigentlich gesehen haben, Alex. Aber egal. Wie geht's?"
"Du, ich bin grade beschäftigt. Ist es was Wichtiges?"
"Nein, nein. Wollte Dir nur sagen, dass es bald soweit ist."
Ich seufzte. Mein Bruder war zwar nicht das schwarze Schaf der Familie, das war schließlich ich, auch, wenn es kaum wer wusste. Aber er war ein wenig anders, um es freundlich auszudrücken.
"Was ist bald wie weit?"
"Tu einfach, was Du gerade tun wolltest, und Du wirst sehen, was ich meine ... obwohl 'sehen' nicht das richtige Wort ist ..."
"Äh ... Häh? Nils, ich ..." Ich hatte sagen wollen, ich hätte keine Zeit für so was. Aber er unterbrach mich: "Na los, zieh das Zeug." Mir fiel fast das Handy aus der Hand. Woher wusste er ... "Aber es gibt besseres, um zu 'sehen', was passieren wird." Dabei hörte er sich plötzlich weinerlich an, dann flüsterte er: "Sie kommen!" und legte auf.

>ʘ<

Heute glaube ich, er wusste damals schon, dass unsere Eltern sterben würden.
Allerdings funktioniert das mit den "Visionen", wie ich sie nenne, nicht immer gleich gut, manchmal gar nicht.

>ʘ<

Zum Beispiel beim ersten Mal. Zuerst trat natürlich die Wirkung ein. Dazu ein Zitat: "Nimm den besten Orgasmus, den Du je hattest, nimm ihn mal 1000, und Du bist noch nicht mal nah dran ..."
Aus "Trainspotting". Allerdings auf Heroin bezogen.
Analog dazu vergleiche ich die Wirkung von Hydromorphon mit dem besten Tag, den ich je hatte, mal hundert. Und da ist man noch nicht mal nah dran.

>ʘ<

Ein, zwei Stunden später, die Wirkung war noch recht stark, Martin war gerade gegangen, wollte ich gerade schlafen gehen. Ich lag schon im Bett, Augen bereits geschlossen. Da hörte ich etwas rascheln. Ich öffnete die Augen wieder und schaute in die Richtung, aus der das Geräusch kam. Ach so, es war nur eine Maus, die sich gerade unter dem Laub verkroch. Ich wollte mich gerade wieder hinlegen und die Augen schließen, als mir die Absurdität der Situation bewusst wurde: Laub? In meinem Zimmer? Ich schaute mich um und kam mir dabei in etwa so vor, als würde ich im Kino sitzen, nur dass die Kamera in diesem Film meinen Anweisungen gehorchte. Es war ein Wald, nicht mehr mein Schlafzimmer. Frühling oder Sommer, Tag. Irgendetwas stimmte nicht. Oh, ja, ich hörte keine Vögel. Nur der Wind rauschte leicht. Und außer der Maus waren keine Tiere zu sehen. Moment, die Maus hatte sich auch schon verkrochen.
Plötzlich wusste ich, warum. Sie waren schon in der Nähe. Der Wind wurde stärker, dunkle Wolken zogen auf ...

>ʘ<

Ich war wieder da. Was war das gerade gewesen? Hatte Nils das gemeint? "Obwohl 'sehen' nicht das richtige Wort ist" dachte ich mit seiner Stimme. Er hatte recht gehabt. Ich hatte es erlebt ...

»>ʘ<«
Kapitel 1
Und weiter geht's ...
Loading...
Hope you can read German ... XD

deviantID

MIB4u
Martin T.
Artist | Professional | Varied
Austria
Current Residence: Graz, AUT, Europe
Favourite genre of music: varies wildly
Operating System: Windows 7 and 8. and openSUSE Linux.
Shell of choice: bash. or any Linux based shell. I'm beginning to despise any M$ shells...
Interests

AdCast - Ads from the Community

Comments


Add a Comment:
 
:iconred-adler:
RED-ADLER Featured By Owner 1 day ago  Hobbyist General Artist
Thanks for the fav!Sweating a little... 
Reply
:iconammonitefiction:
AmmoniteFiction Featured By Owner Jan 18, 2015  Hobbyist Writer
Danke fürs Watchen :)
Reply
:icongrabeskuehle:
Grabeskuehle Featured By Owner Oct 28, 2014   General Artist
:thumb491135044:
Reply
:icongrabeskuehle:
Grabeskuehle Featured By Owner Oct 2, 2014   General Artist
Gib uns mehr Acryl!
Auf auf, schwing den Pinsel :)
Reply
:iconyourcurfew:
YourCurfew Featured By Owner Jul 15, 2014  Hobbyist Traditional Artist
thanks
Reply
Add a Comment: